typographische
zitate
Typo­graphy is a beautiful group of letters, not a group of beautiful letters.
Steve Byers

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Buchbesprechung

Bildbau in der Architektur

Rudolf Paulus Gorbach
30. April 2013
Archi­tek­tur­fo­to­grafie ist längst nicht mehr nur Doku­men­tation, sondern geht darüber hinaus und inter­pretiert ein bild­würdiges Objekt. Ein Band aus der Publi­ka­ti­onsreihe S AM begleitet eine Ausstellung im Archi­tek­tur­museum Kunsthalle Basel. Der Band ist besonders inter­essant für Designer, da die Texte nicht nur reflek­tieren, sondern auch direkte Auskunft und Infor­ma­tionen bieten.

Es beginnt mit einer Chronik schwei­ze­rischer Archi­tek­tur­fo­to­grafie und untersucht aus verschiedenen inhalt­lichen Aspekten die heutige Archi­tek­tur­fo­to­grafie, wie Analog – Digital; Peter Zumthor und Herzog & de Meuron; Iconic Turn; Print­medien und Bild und Bewegung. So ergibt sich eine Abfolge, die mit dem Beginn der Foto­grafie im Jahr 1826 beginnt und mit der heutigen Dyna­mi­sierung der Foto­grafie endet. Die Beispiele über heutige Archi­tektur, bzw. deren Inter­pre­tation, sind gut repro­duziert und gedruckt, sodass man die oft gigan­tischen Bild­formate in der Ausstellung nicht vermissen muss. Mit neun Archi­tekten oder Foto­grafen wurden lesenswerte Interviews geführt. Die Typo­grafie des Buches ist einfach und klar. Allerdings stört ein wenig die zurzeit modische Versa­l­zei­len­über­häufung.

Hubertus Adam und Elena Kossovskaja (Hrsg. und Autoren)
Bildbau
Schweizer Archi­tektur im Fokus der Foto­grafie
190 Seiten, 155 Abbil­dungen
Christian Merian Verlag, Basel 2013
24 Euro
ISBN 978–3–85616–582–6

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Buchbesprechung

Ideen aus der Archi­tektur

Rudolf Paulus Gorbach

Die Beziehung zwischen Archi­tektur und Typo­grafie ist faszi­nierend und wird oft unter­schätzt. Viele Gestalter und Typo­grafen lassen sich von Struktur, Form und Klarheit zeit­ge­nös­sischer Archi­tektur inspi­rieren.

Buchbesprechung

Diagramme in der Archi­tektur

Rudolf Paulus Gorbach

Die Präsen­ta­ti­ons­formen von Archi­tektur haben sich gegen Ende des 20. Jahr­hunderts stark verändert. Ideen und Zusam­menhänge werden in Diagrammen beschrieben. Damit sollten die Absichten der Archi­tekten für ihre Auftraggeber deut­licher werden, gleich­zeitig entstand eine eigen­ständige Disziplin.

Buchbesprechung

Maß und Proportion in Le Corbusiers Modulor

Rudolf Paulus Gorbach

Beim Modulor handelt es sich um ein Propor­ti­ons­system, das zwar für die Archi­tektur geschaffen wurde, aber auch für andere Diszi­plinen wie die Typo­grafie brauchbar sein könnte.

Plakat über Die Modulor-Ausstellung 2023 im Le Corbusier Pavillon, Zürich. Für die Gestaltung des Plakates wurden Bildelemente von LeCorbusier benützt.
Event

Annett Zins­meisters Systemsicht der Platte

Rudolf Paulus Gorbach

Die Künstlerin Annett Zins­meister sieht all ihre Arbeiten unter dem Thema »Umbruch mit Wandel«. Und das scheint nicht nur ein Kompliment an das Jahresthema der tgm zu sein sondern sie zeigte das auch. Da fällt auch gleich das Zitat von Heraklit: Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Buchbesprechung

Die Arbeit von Kilian Stauss

Rudolf Paulus Gorbach

Der Stan­kowski-Preis 2015 wurde an den Designer Kilian Stauss verliehen, der seit (nunmehr) einem Jahr auch Vorsit­zender der tgm ist. Umso inter­es­santer ist das Buch, das zu diesem Anlass von der Stan­kowski-Stiftung veröf­fentlicht wurde. Es zeigt, dass Stauss nicht nur ein Produkt­de­signer ist, sondern dass er auch eine starke Beziehung zur Typo­grafie hat und diese auch in seinen Arbeiten zeigt.

Event

Der Raum, weitaus größer als in der Typo­grafie

Rudolf Paulus Gorbach

Im über­füllten großen Saal im Haus der Archi­tektur sprach Stefan Behling vom Büro Norman Foster, London innerhalb einer Koope­ration zwischen tgm und der Baye­rischen Archi­tek­ten­kammer. »Zukunft bauen« hieß der Vortrag und es ging vor allem um die im Bau befindliche Stadt Masdar und dabei um eine ganz neue Dimension des Städ­tebaus.

Stefan Behling vom Büro Norman Foster – © Michael Bundscherer - flickr.com