typographische
zitate
Die gute Text­schrift ist beides: banal und schön zugleich.
Adrian Frutiger

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Buchbesprechung

Ideengeschichten

Rudolf Paulus Gorbach
31. August 2016
»Viele Wege führen zu groß­artigem Grafik­design. Sie müssen Talent haben, denn das ist die Voraus­setzung für jeden Erfolg. Sie brauchen Leiden­schaft für alles, was Sie tun. Und ohne Ehrgeiz geht es auch nicht.«

So beginnen Steven Heller und Gail Anderson ihr Ideenbuch für Grafik­design. Auf jeweils einer Doppelseite wird eine Idee eines aner­kannten Meisters seines Fachs gezeigt und analytisch beschrieben.

Diese visuellen Ausdrucks­mittel gehören zum Repertoire eines Gestalters. Man ruft sie sich ins Gedächtnis und kann so fast spie­lerisch und asso­ziativ auf entspre­chende Ideen für seine Arbeit kommen. Aber Vorsicht, die Autoren warnen auch davor, dass man dabei auf etwas völlig Neues stoßen könnte und zitieren Paul Rand:

»Es ist schwer genug, gut zu sein, zerbrechen Sie sich nicht den Kopf darüber, auch noch originell sein zu wollen«.

Am Beispiel von »Schwarz-Weiß« möchte ich das »System« des Buches erläutern. Ein Plakat von Armin Hofmann aus dem Jahr 1959 wird gezeigt, der Untertitel fordert Dynamik in der Monotonie. Es folgen sehr knappe histo­rische Vergleiche und schon im Vorspann wird auf das Besondere der Arbeit hinge­wiesen. Auch darauf, was proble­matisch sein könnte. Dann folgen einige grund­sätzliche Angaben zum Entwerfer, seine gestal­te­rische Position wird gewürdigt. Dann wird die Arbeit beschrieben und das Besondere hervor­gehoben.

Stichworte zur Inspi­ration sind beispielsweise genannt: Abstraktion, Buch­sta­ben­bilder, Expres­sio­nismus, Form und Struktur, um nur einige zu nennen.

Die Haupt­kapitel lauten:

  • Expe­ri­men­tieren mit Design

  • Mit Schrift und Bildern spielen

  • Medien und Methoden erforschen

  • Anleihen beim histo­rischen Design

  • Eine Botschaft vermitteln

Die Arbeiten stammen unter anderem von Josef Albers, Siegfried Odermatt, Jan Tschichold, Anton Stan­kowski, Neville Brody, Jonathan Barnbrock, Paula Scher, Rolf Müller …

Von den Autoren gibt es auch ein weiteres Buch, allerdings in englischer Sprache: »The Typo­graphy Idea Book«, ebenfalls 2016 erschienen.

Steven Heller, Gail Anderson
Grafik­design.
Das Ideenbuch – inspi­ration von 50 Meistern ihres Fachs

128 Seiten
158 × 220 mm
Broschur
Stiebner Verlag, Grünwald 2016
ISBN 978–3–8307–1435–4
16,90 Euro 

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Buchbesprechung

Ein Buch wird Teil einer Kunst

Rudolf Paulus Gorbach

Biblios­culpture nennt Ingo Gerken eine Serie von Arbeiten, die aufge­schlagene Buch- oder Zeit­schrif­ten­seiten zeigen. Diese werden mit Objekten ergänzt und foto­grafiert und so zu einem neuen Kunstwerk. Das ist aber nur das technisch-orga­ni­sa­to­rische Prinzip.

Buchbesprechung

… POGR·AFIEN … OGRA·PHIES

Gerd Fleischmann

Über­wäl­tigend! Als ich den groß­for­matigen Leinenband (245 × 280 mm, 232 Seiten) zum ersten Mal in die Hand nahm und durch die Seiten raste, habe ich mich an die Verlags­an­kün­digung erinnert, in der davon die Rede ist, dass »über 500 Druckwerke vorge­stellt« werden.

Buchbesprechung

Expe­ri­mentelle Typo­grafie heute

Rudolf Paulus Gorbach

Typo­gra­fische Expe­rimente sind für Gestal­te­rinnen und Gestalter sehr reizvoll. Denn dabei verlässt man oft die Funk­tionen der Typo­grafie und nähert sich sogar der Kunst. Die Frage ist: Wann oder wo beginnt Gestaltung als Expe­riment? Wo verlässt es die eigentliche Typo­grafie? Und inwiefern kann sie für eine zeit­gemäße Desi­gnfor­schung von Nutzen sein?

Buchbesprechung

Typo­grafisch auffällige Romane

Rudolf Paulus Gorbach

Typo­gra­fische Verän­de­rungen im Textsatz durch die Autoren finden sich zunehmend in heutiger Literatur. Was ist dabei die Absicht?

Menschen

Design-Grands­eigneur par excellence

Andreas Sebastian Müller
Horst Moser

Olaf Leu wird 85. Ein Schrift­setzer, Designer, Typograf, Professor, Autor und gefragtes Jury­mitglied. Als einer der wenigen Werber machte er sich auch in den USA einen Namen. Kurz: »Typo-Papst« und natürlich tgm-Ehren­mitglied. Es ist nicht einfach, Leus umfang­reiches Wirken in einem kurzen Beitrag zu würdigen. Wir lassen daher zuerst zwei große Koryphäen zu Wort kommen.

Olaf Leu beim letzten Interview
Presse

Typo­grafie intensiv, die Basis

Rudolf Paulus Gorbach

Jede visuelle Gestaltung braucht Typo­grafie. Deren Regeln kann man erfahren, erproben und daraus anspruchsvolle Gestal­tungs­aufgaben lösen. Dafür steht dieses große, berufs­be­gleitende Seminar, das zur Zeit erheblich über­a­r­beitet wird.

Rudolf Paulus Gorbach umringt von Teilnehmerinnnen von „Typografie intensiv“