typographische
zitate
You can do a good ad without good typo­graphy, but you can’t do a great ad without good typo­graphy.
Herb Lubalin

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Menschen

Nachruf Max Vornehm

Matthias Hauer
18. März 2021
Am 17. November 2020, kurz vor seinem 82. Geburtstag, verstarb Max Vornehm in München. Mit ihm verlieren die meisten Münchner Gestalter und Verleger einen lang­jährigen und wert­vollen Partner für Satz und Druck­vorstufe.

Max Vornehm wurde am 25. November 1938 in Egg (Landkreis Deggendorf) geboren, besuchte die Volks­schule in Edens­tetten und kurz­zeitig das Gymnasium im Kloster Metten, bevor er eine Schrift­set­zerlehre bei der Druckerei Nothaft in Deggendorf absol­vierte.

Max Vornehm

Nach dem Wehr­dienst bei den Gebirgs­jägern in Mittenwald begann der Setzer­geselle Ende der 1950er-Jahre seine berufliche Wander­schaft, die ihn zu Stationen bei Stürtz in Würzburg, den Harburger Anzeigen und Nach­richten in Hamburg und nach Langnau im Schweizer Emmental führte. Zurück­gekehrt nach München arbeitete Max Vornehm beim Münchner Merkur, bevor er sich 1968 als Setzer selbst­ständig machte, zuerst in einem Hinterhof in Haid­hausen, dann im Hand­wer­kerhof an der Mühl­dorf­straße am Ostbahnhof.

Durch den stetigen Tech­no­lo­gie­wandel in der Druck­branche hatte Max Vornehm die gesamte Entwicklung des Schrift­satzes miterlebt. Er beherrschte den Handsatz, den Maschi­nensatz, den Maschi­nensatz mit TTS-Loch­bändern sowie den Fotosatz mit unter­schied­lichen Modellen der »Lino­tronic« von Linotype, bis hin zum Desktop-Publishing samt Film­be­lichtung. In Hoch­zeiten der Firma arbeiteten bis zu 12 Mita­r­beiter bei Vornehm!

Mit dem Umzug der Firma im Jahr 2006 in den Gewerbehof Giesing in der Ständler Straße übergab Max Vornehm das Unter­nehmen an seinen Sohn Wilhelm. 2009 musste er sich aufgrund seiner fort­s­chrei­tenden Parkinson-Erkrankung allmählich aus dem Tages­ge­schäft zurück­ziehen.

Dankbar erinnere ich mich an die stets gute, hilfs­bereite, ruhige und immer humorvoll-verschmitzte Zusam­me­n­arbeit mit Max Vornehm, vor allem während meiner Zeit als Buch­her­steller im Prestel Verlag. Ich schätzte sein großes Know-how in Sachen Kerning, Laufweite und »schul­terhohe Kapi­tälchen«. Bei zwei lexi­ko­gra­fischen Werken des Verlags, für die Satz und Bild­plat­zierung aus einer FileMaker-Datenbank nach QuarkXPress generiert wurden, war er ein guter Begleiter im Hintergrund. Und als ich vor wenigen Jahren die Firma für die Vorstu­fe­n­a­r­beiten bei dem zu druckenden Kreuz­fahrt­bericht einer älteren Münchnerin mit ins Boot holte, bleibt mir unver­gessen, dass er sich nach längerer Diskussion mit der Auftrag­geberin darauf einigte, im Impressum »Korrektorat Max Vornehm, unter Berück­sich­tigung von Eigen­heiten der Autorin« zu vermerken. Danke auch für die schönen Sommer­abende im Vornehm’schen Garten!

Möge er uns in guter Erin­nerung bleiben! »Gott grüß die Kunst«, lieber Max!

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Menschen

In Erin­nerung an ESG

Michael Bundscherer

Heute erreichte uns die traurige Nachricht, dass Eckehart Schu­ma­cher­Gebler, unser Ehren­mitglied und lang­jähriger Förderer, von uns gegangen ist. Seine Leiden­schaft für Schrift und Druck war ansteckend und hat viele von uns inspiriert.

Eckehart SchumacherGebler am Gründungstag des »Vereins für Schwarze Kunst« am 10. August 2013.
Menschen

In Erin­nerung an Christa Unsinn

Michael Lang

Erst verspätet erreicht uns die Nachricht, dass unsere lang­jährige Wegge­fährtin Christa Unsinn verstorben ist. Wie so oft lässt so eine Nachricht eine Lücke entstehen, wo man es gar nicht erwartet hätte. Man glaubt jemanden, den man mag und gerne um sich hatte, noch fest in seinem Kreis zu haben und erschrickt über die große Fehl­stelle, die sich auftut.

Christa Unsinn
Branche

Das Ende einer Offizin

Michael Bundscherer

Nach dem Tod des Inhabers Schu­ma­cher­Gebler wurde die renom­mierte Offizin Haag-Drugulin (OHD) geschlossen. Die hoch spezi­a­li­sierten Mita­r­beiter konnten leider nicht weiter­be­schäftigt werden.

Menschen

Müller-Brockmann: persön­licher Nachruf

Rudolf Paulus Gorbach

1962 auf einer Reise durch die Schweiz blieb ich tief beein­druckt an einer Stra­ßenecke stehen: Ein Plakat, das nur ein Foto und zwei Wörter enthielt und so die darin enthaltene Auffor­derung klar und grafisch radikal wiedergab.

Josef Müller-Brockmann