typographische
zitate
Typo­grafie kann unter keinen Umständen Kunst sein.
Rudolf Paulus Gorbach

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Buchbesprechung

Vergessene Jahre der Schweizer Bücher

Rudolf Paulus Gorbach
28. Oktober 2013
Von 1946 bis 1948 wurde der von Jan Tschichold im Jahr 1943 vorge­schlagene Wett­bewerb für die schönsten Schweizer Bücher nicht durch­geführt. Diese Unter­brechung führte nun zu einer faszi­nie­renden Studie aus der Schweiz, die mir kürzlich zuge­sendet wurde. Diese Lücke in der Geschichte des Wett­bewerbs inspi­rierte zu einer Reihe von Vorle­sungen und einer Ausstellung, die in der nun veröf­fent­lichten Studie mündeten.

Obwohl es in diesen Jahren keinen Wett­bewerb gab, lebt das Erbe in der Erin­nerung der Gestalter weiter, eine Tatsache, die zunächst unge­wöhnlich erscheinen mag. Die sorg­fältig gestaltete und visuell anspre­chende Broschur bietet jedoch mehr als nur einen Blick auf dieses »Nicht-Ereignis«. Sie erschließt zahl­reiche Quellen zur Buch­ge­staltung in der Schweiz der Nach­kriegszeit und schafft so eine Verbindung bis in unsere heutige Zeit.

Spannend ist, welche Bücher dieser Jahre die befragten Autoren wie Felix Wiedler, Hans Burkhardt, Jost und Ursula Hochuli, Julia und Claus Born, Peter Bichsel und viele andere aus dieser Zeit zusam­men­ge­tragen haben. Oder welche Bücher von heute sie der damaligen Zeit gegen­über­ge­stellt haben. So entsteht ein Bild des Wider­spruchs zwischen gelebter Tradition in der Buch­ge­staltung und dem Schweizer Aufbruch. Ich selbst konnte mich erst einige Jahre später für Buch­ge­staltung inter­es­sieren, aber ich bin in dieser Studie vielen Quellen oder »Sehn­suchts­büchern« aus dem Blick­winkel der deutschen Nach­kriegszeit wieder begegnet.

Roland Früh, Corina Neuen­schwander (Hrsg.)
Die vergessenen Jahre der schönsten Schweizer Bücher – 1946, 1947, 1948
168 Seiten mit 115 Abbil­dungen
225 × 329 mm
Klap­pen­broschur
34 Euro
ISBN 978–3–7212–0862–7
Niggli Verlag, Sulgen 2013

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Branche

Typo St. Gallen typisch Schweiz?

Rudolf Paulus Gorbach

Zur ersten »Tÿpo« Sankt Gallen luden das Forum Typo­grafie und vor allem die älteste Ausbil­dungs­stätte für Gestaltung in der Schweiz, die Schule für Gestaltung St. Gallen, in die buch­his­torisch tief verwurzelte Stadt St. Gallen ein. »Typisch Schweiz« lautete das Motto. Die Vortra­genden hielten sich zumeist nicht daran. Die Qualität der Vorträge war aber fast durchweg so hoch, dass man das verpasste Motto verschmerzen konnte.

leere weiße, unterschiedlich große, mittig gefalzte Blätter
Buchbesprechung

Konkrete Poesie, Typo­grafie und Eugen Gomringer

Rudolf Paulus Gorbach

Konkrete Poesie, wie sie vor allem in den 1950er Jahren entstand, basiert auf Typo­grafie. Und die Typo­grafie ist die der damaligen Moderne. Mit dem Werk von Eugen Gomringer befinden wir uns also in den aufre­genden Jahren der Nach­kriegszeit, allerdings in der Schweiz.

Event

Wunderland der Editionen und Publi­ka­tionen

Helga Schörnig

Huber Kretschmers »Archive Artist Publi­cations AAP« in München Schwabing sammelt Publi­ka­tionen aus Kunst und Alltags­kultur. Die Sammlung spiegelt die kulturelle Entwicklung der letzten 40 Jahre wider und umfasst eine Vielzahl von Formaten, vom Künst­lerbuch bis zum kommer­ziellen Katalog.

Huber Kretschmers »Archive Artist Publications AAP« in München Schwabing
Buchbesprechung

Hochulis Denk-Alphabet

Rudolf Paulus Gorbach

Jedem Buch­staben des Alphabets einen Gedanken zuzu­ordnen – das war sicher nicht einfach bei der Gedan­ken­vielfalt, die man von Jost Hochuli kennt. Seine typo­gra­fische Präzision hat sich seit jeher auch in seinen Texten nieder­ge­schlagen.

Buchbesprechung

Max Bill und Jan Tschichold. Ein typo­gra­fischer Streit

Rudolf Paulus Gorbach

Gegensätze in der Stilauf­fassung von Typo­grafie können zu ernst­haften Konflikten führen. Diese gab es schon in früheren Jahr­hun­derten. In der Mitte des 20. Jahr­hunderts bewegte eine Ausein­an­der­setzung die typo­gra­fische Welt. Max Bill schrieb 1946 in den Schweizer Graphischen Mittei­lungen einen Beitrag über Typo­grafie, in dem er Tschichold heftig angriff.

Buchbesprechung

Schrift­ge­staltung in Zürich

Rudolf Paulus Gorbach

Warum gestaltet jemand eine neue Schrift, wo es doch unzählige gibt, vor allem neue? Zum Brot­erwerb dient es eher selten. Aber das Entwickeln und Gestalten einer neuen, eigenen Schrift bietet dem Schrift­ge­stalter inter­essante und viel­fältige Erfah­rungen. Rudolf Barmettler von der Zürcher Hoch­schule für Gestaltung berichtet aus seiner umfang­reichen Erfahrung über die Ausbildung von Schrift­ge­staltern und über Aspekte rund um das Thema.